Elternfinanzierung von iPad-Geräten als Erfolgsfaktor für die Umsetzung des Medienkonzeptes

Die Heliosschule versteht sich als Lernende Schule, die sich in einem ständigen Prozess des Wandels und der Entwicklung befindet. Als “Leuchtturmschule” in der Region Köln orientiert sie sich an der modernen Lern- und Lehrforschung, um ihre Schüler*innen fit für die sich stetig verändernde Lebens- und Arbeitswelt zu machen. Gemeinsam sorgt das multiprofessionelle Team der Schule dafür, selbstbestimmtes Lernen zu unterstützen, individuelle Stärken der Schüler*innen zu fördern und eine Schulumgebung zu schaffen, in der Inklusion gelebt wird. Um diese neue Schulwirklichkeit erlebbar zu machen, braucht es ein Konzept für digitales Lernen und Arbeiten, das sowohl die Lehrkräfte als auch die Schüler*innen überzeugt und in der Medienentwicklungsstrategie der Schule fest verankert ist.

Ein wesentlicher Motor für eine erfolgreiche Digitalisierung an Schulen ist die 1zu1-Ausstattung von Schüler*innen mit digitalen Endgeräten. Die Stadt Köln hat im Jahr 2018 zunächst alle Schüler*innen der Jahrgangsstufe 5 und ein Jahr später auch der Jahrgangsstufe 6 mit iPad-Geräten versorgt. Die sehr guten Erfahrungen, die die Heliosschule mit der Komplettausstattung von Lerngruppen mit digitalen Endgeräten gemacht hat, führten dazu, dass auch der gesamte Jahrgang der Klasse 7 mit iPad-Geräten ausgestattet werden sollte. Deshalb ist die Heliosschule im Winter 2019 auf die Gesellschaft für digitale Bildung zugekommen, um auch für diese Stufe eine 1zu1-Lösung für Schüler*innen zu realisieren. Nach ersten Gesprächen hierzu begann im folgenden Frühjahr die konkrete Planung und Umsetzung. „Auf der Suche nach dem passenden Ausstatter kamen wir mit der Gesellschaft für digitale Bildung (GfdB) ins Gespräch. Uns hat sowohl die digitale Expertise als auch die Flexibilität unserer Ansprechpartner*innen und die individuelle Beratung bei der GfdB überzeugt. Besonders wichtig war uns, dass der Anbieter über weitreichende Erfahrung mit der Elternfinanzierung digitaler Endgeräte verfügt und unsere Wünsche und Vorstellungen berücksichtigt werden“, erklärt Lena Kesting, Lernbegleiterin und IT-Verantwortliche an der Heliosschule.

Vorteile der Elternfinanzierung

Um organisatorische und konzeptionelle Belange zu besprechen und gemeinsam mit allen Beteiligten eine erfolgreiche Elternfinanzierung umzusetzen, ist die Gesellschaft für digitale Bildung in regelmäßigem Austausch mit der Schule. Außerdem führte die GfdB mehrere Gespräche zum Thema Elternfinanzierung mit der Stadt Köln, die als Schulträger die Heliosschule bei der Digitalisierung unterstützt. Besonders wichtig war es den Verantwortlichen der Heliosschule und der Stadt Köln, die Eltern davon zu überzeugen, dass nur eine 1zu1-Ausstattung der Schüler*innen einen zukunftsorientierten und modernen digitalen Unterricht ermöglicht.

„Als inklusive Schule ist es uns ein besonderes Anliegen, dass alle Eltern einer 1zu1-Lösung zustimmen und es sich leisten können bzw. dabei unterstützt werden, ihr Kind mit einem iPad auszustatten. Deshalb haben wir gemeinsam mit der GfdB einen digitalen Elternabend zum Thema Elternfinanzierung durchgeführt, an dem ca. 100 Eltern teilgenommen haben. Die GfdB stellte verschiedene Modelle für eine Komplett- oder Teilfinanzierung der iPad-Geräte vor. Gemeinsam wurden Wege aufgezeigt, wie Familien je nach wirtschaftlicher Situation beim Kauf am besten unterstützt werden können. Außerdem präsentierte die GfdB detailliert,  wie unkompliziert der Bestellvorgang der Geräte bei der GfdB erfolgen kann“, erläutert Kesting.

Zeitgemäße Bildung durch tägliche Nutzung des iPads im Unterricht

Für einen modernen digitalen Unterricht braucht es nicht nur das passende digitale Endgerät, sondern auch eine gute digitale Infrastruktur sowie weitreichende Kompetenzen im Umgang mit digitalen Endgeräten und den entsprechenden Umgebungen. Apple bietet Schulen die passende Anwendungssoftware sowie MDM-Verwaltung. Pädagog*innen und Schüler*innen können in einer Umgebung arbeiten, die gut abgesichert ist. Außerdem zeichnen sich die iPad-Geräte durch ihre Stabilität, Langlebigkeit und intuitive Bedienung aus. Eigenschaften, die gerade im herausfordernden Schulalltag wichtig sind. Die entsprechende Software und Apps sorgen dafür, dass die iPad-Geräte vielseitig im Unterricht und für die Unterrichtsvorbereitung eingesetzt werden  . Inklusiver Unterricht und gemeinsames Lernen und Erleben ist dank der Verwendung von iPad-Geräten und passender Software und Apps unkompliziert realisierbar. Davon profitieren insbesondere förderbedürftige Kinder und Jugendliche.

An der Heliosschule kommen die iPad-Geräte täglich zum Einsatz und sind selbstverständliche digitale Begleiter beim schulischen Lernen und Arbeiten. Denn so wie früher Unterricht ohne Hefte, Bücher und Füller nicht vorstellbar war, so ist heute das iPad jeden Tag in der Schule, unterwegs an Projekttagen oder bei der Unterrichtsvorbereitung zu Hause dabei, um zeitgemäße Bildung überhaupt möglich zu machen. Für heutige Schüler*innen ist die Nutzung von digitalen Endgeräten selbstverständlich und aus ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist es wichtig, dass auch die zeitgemäße Schule sich in der Verpflichtung sieht, dass der verantwortungsbewusste Umgang mit digitalen Medien erlernt und gefestigt wird.

iPad-Geräte in der Unterrichtsentwicklung

Die Heliosschule verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz in der Wissensvermittlung. Sie setzt auf Selbststeuerung beim Lernen sowie auf ein fächerübergreifendes und projektorientiertes Unterrichtskonzept, das sie bereits seit ihrer Gründung erfolgreich praktiziert. Fächer und Formate greifen inhaltlich und formal ineinander, und mit Hilfe des iPads können Inhalte geteilt, verknüpft und gemeinsam bearbeitet werden. In die Unterrichtsentwicklung wird das iPad automatisch mit eingebunden, um das Lernen abwechslungsreicher, inspirierender und motivierender zu gestalten.

Kollaboratives Arbeiten wird durch die Nutzung des iPads problemlos ermöglicht, die Wissensvermittlung verläuft in allen Fächern, Formaten und Projekten multimedial. So werden in den Lernformaten beispielsweise mit Hilfe der App GarageBand Lieder vertont und Erklärfilme bieten einen anschaulichen Einstieg in neue Unterrichtsthemen. Mit Videotools können Schüler*innen ihre Stories kreativ und interaktiv umsetzen und Bildbearbeitungs- und Zeichenprogramme fördern die Kunst- und Gestaltungskompetenzen der Lernenden.

Aufgrund der Flexibilität des iPads kann im Unterricht intuitiv zwischen digitalem Pencil und analogem Stift sowie Fingertippen und Schreiben gewechselt werden, je nachdem welche Anwendungsweise für die Schüler*innen komfortabler ist. Durch den unkomplizierten Austausch von schulischen Inhalten mit Hilfe des iPads wird Wissen multipliziert und vernetzt – Schüler*innen lernen so voneinander und miteinander. Beim Ablegen und Verwalten von Daten und dem Versand von Dokumenten ist das iPad ein wichtiges Tool, um einen reibungslosen Unterricht zu garantieren. Besonders oft kommt das iPad an der Schule in der Projektzeit zum Einsatz. Hier ist Zeit, Raum und Anlass zum kreativen Ausprobieren      und zum Erfassen und Erleben neuer Inhalte und Methoden.

Mit ihrem innovativen Digitalisierungs- und Bildungskonzept zeigt die Heliosschule neue Wege auf, wie digitale Bildung gelingt – ganzheitlich, interdisziplinär und zeitgemäß.

Hier vielleicht noch einen Hinweis auf Barrierearmut, Inklusion und Gemeinsames Lernen einfügen.