Digitaler UnterrichtHighlightKompetenzenSchule im Wandel

Digitale Tafeln für mehr Interaktivität und Dynamik

Von 13. November 2019 Keine Kommentare
Digitale Tafeln

Digitale Tafeln für mehr Interaktivität und Dynamik

Für mehr digitale Infrastruktur im Klassenzimmer: Tafeln, die sowohl digital als auch analog funktionieren können, gestalten den Lernalltag aktiver und dynamischer.

Wie aus dem Monitor Digitale Bildung der Bertelsmann Stiftung hervorgeht, sehen Schüler und Schülerinnen (SuS) viel Potential im Einsatz digitaler Medien im Unterricht: Ihre Kreativität wird gefördert und sie können aktiv eigene Lerninhalte produzieren, so 65% der Befragten. 59% der SuS verwenden im Unterricht am häufigsten Präsentationsprogramme, ebenso wie 76% der Lehrkräfte, zeigen Ergebnisse des Monitor Digitale Bildung. 80% aller Befragten empfinden den Einsatz von Lernvideos und Präsentationen motivierend und hilfreich. Durch die digitalen Displays können einzelne Ergebnisse präsentiert oder mehrere gleichzeitig geteilt werden.

„Präsentieren, Produzieren, Kommunizieren, Reflektieren – […] das ermöglicht Teilhabe.“
(Lisa Becker – FAZ)

Auch die Fallstudie der Lancaster University zum Thema „Zusammenarbeit, Sichtbarkeit, Einbindung und Effizienz“ in Bezug auf interaktive Whiteboards kommt zu dem Ergebnis, dass die Beteiligung im Unterricht deutlich zunimmt, weil SuS vermehrt in den Austausch gehen, eigene Ideen präsentieren und voneinander profitieren können.

Klingt perfekt und doch nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen, denn „guter Unterricht gelingt nur mit gut ausgebildeten Lehrern“. Die selbstbewusste Bedienung und Einbindung in den Unterricht müssen geschult werden, damit die mobilen Endgeräte und Präsentationsmedien flexibel, interaktiv und inklusiv genutzt werden können. Aber wie können Schulen diese Ausstattung finanzieren?

„Anders als mit traditionellen Medien wie Schulbüchern oder der Tafel, […] bieten digitale Medien die Möglichkeit, Inhalte multimedial und interaktiv aufbereitet sowie miteinander vernetzt zu präsentieren.“
(Dr. Heike Schaumburg – Bertelsmann Stiftung)

Hier kommt der DigitalPakt ins Spiel.

Der Großteil der Schulleiter und Schulleiterinnen sorgt sich um die Finanzierung. Seit 2019 unterstützt der DigitalPakt Schule gezielt die technische Infrastruktur an Schulen. In §3 der Vereinbarung heißt es: „An Schulen sind folgende Investitionen […] förderfähig: Anzeige- und Interaktionsgeräte (zum Beispiel interaktive Tafeln, Displays nebst zugehöriger Steuerungsgeräte) zum Betrieb in der Schule, mit Ausnahme von Geräten für vorrangig verwaltungsbezogene Funktionen“. Dafür stehen für einen Zeitraum von 5 Jahren 5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Mit nur wenigen Clicks die neue HybridTafel WAYNE in die Klassenzimmer holen.

Digitale Medien fördern die Motivation und Kreativität, Displays die Präsentationsleistung der Schüler und Schülerinnen. Aus diesem Grund haben wir unser Portfolio in Zusammenarbeit mit Remonta erweitert. Die digitalen Tafeln können je nach Bedürfnis zusammengestellt werden, es gibt feste und mobile Versionen sowie verschiedene Flügel als Tafelflächen. Weiterer Pluspunkt ist, dass die Displays mit allen Betriebssystemen kompatibel sind. Die Grundlage für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien ist die Schulung der Lehrenden. Diese können wir bei der Anschaffung der HybridTafel WAYNE im Bundle anbieten. Sprechen Sie uns dafür gerne an oder schauen Sie in unserem Webshop vorbei.

Quellen:
Bertelsmann Stiftung (2017): Monitor Digitale Bildung. Die Schulen im digitalen Zeitalter.
Lancaster University (2017): Zusammenarbeit, Sichtbarkeit, Einbindung und Effizienz: Fallstudie zur Verwendung interaktiver Whiteboards an einem Gymnasium in Deutschland.